ORIGIN OF THE FERTIG NAME
 
Translation of the article “Der Familiename Fertig” (The Family Name Fertig) from the “Bergstrasser Hematblatter”, the local newspaper of the Bensheim region (approximately 40 miles south of Frankfurt, Germany).  The editor was Diether Blum of Bensheim.  The article was written by Josef Fertig of Giessen (approximately 50 miles north of Frankfurt) on July 15, 1983.
 
“The Family Name Fertig”
 
The family name Fertig is seldom heard in the German language although there are still 30 to 40 families in the Bensheim area that have that name.  Many families with that name have left the Bensheim area in the last 150 years and migrated to North America.  In spite of this, the family name is known because 200 years ago in Bensheim there were four brothers and a sister baptized with that name.  They married into old German families like Gambel, Traupel, Ohl and Seubert who in the meantime have mostly died off.  These five initial Fertigs succeeded in raising approximately 30 children through these marriages so it is not surprising that the name is still frequently heard.
 
When you ask about the name “Fertig” in another city in Germany it normally would bring a smile that you really Friday “Freitag” as the addressee or “Ferty” as it happened to me one time.  This mix up has been confirmed in examples in several thirty-year old church books.
 
Researchers believe the name “Fertig” became a separate family name through the use of shouting the word “Ready!” (Fertig) for example in the town of Marktheidenfeld when the Ferry was ready to leave the man at the gangplank shouted “Fertig!” meaning ready to leave.  Eventually the man somehow got the name “Fertig” as his family name.  The facts relate that the names “Ferdik” and “Ferdigg” are frequently used and heard in Tyrol (A state south of Austria and Germany that has been fought over between Austria and Italy for centuries) and therefore the writer believes that the name came from Tyrol.
 
These Tyroler’s came to the Bensheim Bergstrasse area (mountain street from Frankfurt to Heidelberg, that parallels the North South Autobahn) as migrant (seasonal) workers because of the bad climate and poor land in Tyrol.  Many migrant workers came to the Bensheim area after the 30 years war (1816-1848) because of sickness, plagues and war destruction in the Bensheim region after this war.  Because two thirds of the region’s population were lost from the plague and the war, the Tyroler’s came, married local women or migrated with their families to till the land left by the vacuum from the war and plague.
 
The above story about “Fertigs” coming from Tyrol could also be wrong because the “Ferdiks” and “Ferdiggs” came from Gader Valley in the Tyrolerean Dolomite mountains where these people called Ladiner still live today and speak a language more Italian than German.  It is improbable that people with this Italian dialect would migrate to the Rhein Valley around Bensheim, because of the difficulty of learning the German language.  Also a minister in the village of St. Vigl in Enneberg in the Gader Valley (in Tyrol) was doing a favor for me in sending me a long list of “Ferdigg”.  He noted that because of this language situation that he felt it was unlikely that the “Ferdigg’s” of the Gader Valley in Tyrol would have migrated to the German speaking Rhein Valley.   The Soviet name “Fertschnigg” that is also known in Germany was not considered relevant to the research or the name “Fertig”.
 
Also with further research it became apparent that between the Main and Neckar Rivers with flow westward into the Rhein at Frankfurt and Mannheim respectively, there is an area called the Oden Forest “Odenwald”.  Again it is highly likely that many of the farmers from the Oden Forest migrated westward or married into families in this area of the Rhein Valley because of the poor soil on the east side of this area in the Oden Forest.  To the writer’s surprise, it also became apparent that “Fertiggs” came from Pommerania (The West Side of Poland on the Baltic Sea).  Research indicated that people from that area migrated from that area to the Rhein Valley near Bensheim in 1750 as a result to political action by Frederick the Great.  The researcher has a strong feeling from the research that the “Fertigs” of Bensheim came from the Baltic Sea areas to the Odenwald and Bensheim area of Germany.
 
Name develop through occupations and perhaps the name “Fertig” came from the German name “Virdung” or Virdune” related to the tithing principle whereby a farmer would be obligated to give one quarter of the harvest to the landowner.  In the old tax registration of the Count of Wertheim in Unterwittbach near Marktheidenfeld there is documented such a situation.  During the Farmer’s War in 1525 there was an astrologer named “Virdung” from Hassfut on the Main.  In this time there was salesmen, who had this name that attended the Frankfurt Fair.  Members of the clan “Virdung” attended the French University in the 16th century but the name was not heard of in this realm again.  Bearers of this name “Virdung” cannot be found today.  This could be because the name “Virdung” has become the “Fertig” of today and as a result is not used anymore.
 
In the research of the early archives of the line of princes (the Early Cloister Archives), Richard Koreas in the book “The History of the Cloisters of Amorbach in the 14th and 15th Centuries” found that there was a Schoolmaster of the Cloister at that time by the name of Beringer Fertig. This person named “Fertig” is also in the Markitel Book “School of Heidelberg” under the name “Berngerus Vertig” from Hetegebuer that is known today as Hettiggenbeuren in a village part known as “von Buchen”. Heidelberg University was founded in 1386. The fact that he had a baccalaureate degree at that time means that he must have gotten his degree earlier at another university, probably the University of Paris. His early education was in the school at Amorbach, a school of which he later became the Schoolmaster. He must have gotten the degree involving writing else because at that time the skill of writing was not yet fully mastered at the time of the Amorbach School (1300’s and 1400”).
 
During the early times of the landowners and the tithing of the farmers, it became apparent that there was a law needed and crafted for the saving and registration of tithing in the area around Cloister Amorbach. This law is still in place today. A legal disagreement developed between the Cloister and the Hornbacher farmers. Through a book written on July 8, 1422, related to this event which was witnessed by four people including the Schoolmaster of Amorbach, it has been clearly ascertained that Berringer Fertig was the Schoolmaster of the Cloister Amorbach and who was at the University of Heidelberg in 1390 using the Latin name Berngerus Verting which translates to Berringer Fertig in German. Thus we know beyond doubt that Berringer Fertig, the Schoolmaster, was the first person to have legally documented the name of “Fertig”. Berringer Fertig was noted in this book as being the “Notar” or lawyer whose signature made this document official.
 
It is very interesting to note that the scholar at that time took an oath to study ethics, search for truth, honesty and anti-corruption the rest of their lives. In this book it is also noted that there was a Count “Fertig” who had property or an estate in Hornbach. In the neighboring town of Hettigenbeuren, there is mention of a Ferting and a Verting. Perhaps the father of Berringer Fertig was not the chief leader of the Cloister but perhaps he was second in the leadership chain under the men of Adelsheim, which would have made him the “banker” of the Cloister. Today still in Hettigenbeuren stands a tower and castle that goes back to that time and in which Berringer Fertig could have lived.
 
At the time of the four other witnesses to the book (Register), Hanss, Henner, Cuntz (Fertig), Fricz and Hinz, the other four being farmers, Berringer Fertig had also taken the Latin name, Berngerus Verting also with the name Count from Adelheim from the Count from Adelheim lineage. Perhaps one of the Counts was Berringer’s baptismal father and afforded him the opportunity to study at the “Uni” of Heidelberg. It is also possible he was using his father’s name as it was the custom at the time for the son to impersonate or use his father’s blue blood lineage name.
 
What history became of the Schoolmaster, whether he married, or had children is unknown. Whether he wrote his name as Fertig or later witnessed documents under the name of Verting in 1407 is unknown. The letters “V” and “F” are often interchanged in German as are the endings “ig” and “ing”. This we find orally in many names in German today. As a noteworthy discovery, we found in the founding papers of the Village of Amorbach (1253) the names of three blue blooded Vertings. Villici Verting, Albertus and Ebero. Villici was the bureaucrat that ran the city of Amorbach at that time. These three Vertings could have been the origin of the name “Fertig”. 
 
In the annals of the dead in Fulda Castle around the year 800, you can find names of dead monks many times with the name “Fertinc”, “Verting” and “Vertie”. These names are certainly not family names but names of monks that have taken the same baptized names. A “Verting” means a “Fahrender” or “to lead back”
Certainly not a name of a person who would pray and contemplate the search of truth or religion in a cloister. They could have been a missionary who traveled. For meaning, Professor Finsterwalder from Innsbruck says that Fertig (Appellative) meant “Fahrender” or “to lead back or to drive back”.
 
From all these written names there are various ways of writing the name “Fertig”. In the Oden Forest around Amorbach you can also find the name “Förtig”. In 1772, the Benzheimer Fertigs sometimes used the name Förtig that sounds every similar to Fertig. In a Bensheimer church book, the name Gabriel Fortig appears.  In the registry of the men of Breuberg (1605) in the Brunn Valley, there is reference to a Hieronimus Vertich and in Vielbrunn a reference to a Wendel Vertich noted. After the Thirty Years War (1816-1848) the name is not found anymore.  In 1637 in Vielbrunn, only three of fifty people survived or remained living. The hamlet of Brunn Valley  was  peopleless. In the village of Steinmark in East Spessart there was in 1595 a Clas Vertig. In 1764 there is mention of a Joseph Fertich that migrated from the Pfalz Forest area 100 miles west of Bensheim to the Volga River area of Russia. A Jewish man named Sippe Fertig, who came from Galilee and a fellow accompanying Jewish person from Berlin and others from Israel are certainly not related to the Oden Forest Fertig line. On what basis the Austrian officials began recording the names of Jews with the family name Fertig in the 1800’s cannot be ascertained. The family name Fertig was definitely founded in the Oden Forest area previously described . The name comes from the Schoolmaster of the Amorbach Cloister and came from the name “Verting” which means “to lead back”. This is a case that we can determine almost to the day that this name “Fertig” was founded, first used and hence evolved.
 
How the Bensheimer Fertig’s line evolved in the Oden Forest area, from that time forward, should and will be the subject of another research project. The researcher seeks a few helpers to organize the lineage of the Bensheimer Fertigs going forward.
 
Bibliography: In the order shown in the paper. All titles are in German.
 
Forstemann, Old German Name Book
 
Friese, Alfred The Old Tax Records of the Count of Wertheim, a Year Book of the Historical Societies ”Old Wertheim 1954”
 
Krebs, Richard, The Registry of Churches and their People from Amorbach, Germany, Third Ed (1903) and Sixth Ed, (1905).
 
Krebs, Richard, the Cloister Amorbach in the 14th and 15th Centuries
 
Archives of Hessian History and Old Graves History
 
Monuments of Germany History I  cII 149
 
Seltz, Peter Talks about the Family Names Fertig of the Bergstrasse (Mountain Road Near Bensheim from the local newspaper March 1952.)
 
Written words from Professor Karl Finsterwalter of Innsbruck
 
A special thanks to:
 
Mr. Stadt, Archivist Josef Straub of Amorbach for making available copies of the Founding of Amorbach and Dr. Oswald, the official Archivist of Amorbach for his help and humor.
 
First Illustrated Documentation of the Secular Fyars of the University of Heidleburg (1886)
 
REFERENCES:
1. Der Familiename Fertig by Josef Fertig of Giessen, Germany.
 
Bergsträßer Heimatblätter
 
Beiträge Zurheimatkunde von Bensheim und Umgebung
 
Schriftleiter: Diether Blüm, Bensheim
 
Nr. 6
 
Beilage zum "Bergsträßer Anzeiger”
 
Freitag, 15. Juli 1983
 
Josef Fertig, Gießen:
 
Der Familienname Fertig
 
er Familienname Fertig ist im deutschen Sprachgebiet sehr selten, dagegen dürfte es in Bensheim immerhin 30 – 40 Familien dieses Namens geben und dies, obwohl in den letzten 150 Jahren viele Bensheim verlassen haben und nicht wenige nach Nord-Amerika ausgewandert sind.  Indessen ist dieser Familienname noch nicht lange in Bensheim heimisch, denn erst vor etwa 200 Jahren tauchten vier Brüder und eine Schwester Fertig in Bensheim auf.  Sie heirateten in alte Bensheimer Familien ein, die inzwischen teilweise längst ausgestorben sind (Gambel, Traupel, Ohl, Seubert), und gelangten schnell zu Ansehen und, da sie ungefähr 30 Kinder hatten, ist es nicht verwunderlich, daß dieser Familienname so häufig ist.
 
Wenn man in einer fremden Stadtlebt, dort nach seinem Namen gefragt wird und angibt, Fertig zu heißen, wird man meist mit einem ungläubigen Lächein noch einmal danach gefragt.  Auf Briefen steht als Adressat Freitag oder Ferty, wie es mir erst kürzlich wieder ergangen ist.  Das war früher schon so, wie in 30 Jahre alten Kirchenbüchern festzustellen ist.
 
Nach Meinung einiger Namensforscher soll der Familienname Fertig als Beiname entstanden sein, weil einer immer gleich fertig war.  So ging z. B. in Marktheidenfeld a. M. die Mär, daß die Fährleute, wenn die Fähre abfahrtbereit war, dem Fährmann “fertig” zugerufen hätten und daher einer dieser Leute den Namen Fertig erhalten hätte.  Die Tatsache, daß in Südtirol die Namen Ferdik und Ferdigg häufig sind, ließ mich vermuten, daß der Name aus dem Tirolischen stammt.  Tiroler sind früher als Händler oder Saisonarbeiter in unsere Gegend gekommen, weil sie in ihrer Heimat wegen des ungünstigen Klimas, des kargen Bodens und des Kinderreichtums kein Auskommen hatten, Mancher dieser “Fortgeher” ist auch, besonders nach dem 30jährigen Krieg, als durch Pest und Kriegsnöte unsere Heimat 2/3 ihrer Bevölkerung verloren hatte und deswegen viele Bauernhöfe keinen Besitzer mehr hatten, hier geblieben, hat eine einheimische Frau geheiratet oder seine Familie nachgezogen.
 
Diese Annahme mußte als falsch fallen gelassen werden; denn die Südtiroler Ferdiks und Ferdiggs kommen aus dem Gadertal in den Dolomiten Dert wohnt heute noch das Restvolk der Ladiner, das eine Sprache spricht, die weder deutsch noch italienisch ist.  Menschen aus diesar Gegend dürften schon wegen der Sprachschwierigkeiten kaum ins deutsche Sprachgebiet ausgewandert sein.  Auch der Pfarrer in St. Vigl in Enneberg (Gadertal), der mir auf meine Bitte eine lange Ahnenliste Ferdigg zusandte, bestärkte mich in dieser Meinung.  Die Herkunft vom siowenischen Namen Fertschnig den es auch in Deutschland gibt , war auszuschließen.
 
Als bei weiterer Nachforschung sich ergab, daß im Gebiet zwischen dem mittleren Main und dem Neckar, also im Spessart und Hinteren Odenwald, der Name verhältnismäßig häufig ist auch unter Bauern, sah ich mich veranlaßt, in dieser Gegend nachzuforschen.  Viele briefliche und telefonische Anfragen ergaben auch, daß die Vorfahren vieler Fertig im Rhein-Neckargebiet und im Frankfurter Raurn aus dem Hinteren Odenwald kommen, was nicht verwunderlich ist, da der karge Buntsandsteinboden früher gar nicht soviele Menschen ernähren konnte und die nachgeborenen Söhne zur Abwanderung gezwungen waren.  Zu meiner Uberraschung stellte sich auch heraus, daß viele Fertigs aus Pommern kommen.  Nachforschungen ergaben, daß alle diese von einern Balthasar Fertig abstammen, der um 1750 den Webern  Friedrich des Großen folgte und mit anderen Odenwädern in Pommern angesiedelt wurde. Mit großer Sicherheit ist anzunehmen, daß dieser Balthasar die gleichen Vorfahren hat wie die Bensheimer Fertigs.
 
In verschiedenen Arbeiten über die Entstehung der deutschen Familiennamen wird der Name Fertig von dem Namen Virdung oder Virdune abgeleitet, und zwar soll ein Bauer vielleicht nur eine Viertelhube innegehabt haben oder er soll nur zu einern Viertel der Abgaben (Zehnten) an den Grundherrn verpflichtet gewesen sein.  Im ältesten Steuerverzeichnis der Grafschaft Wertheim von 1359 findet man einen einzigen Cuntze Virdung in Unterwittbach bei Marktheidenfeld.  Zur Zeit des Bauernkrieges (1525) gab es einen Astrologen Virdung von Haßfurt am Main.  In dieser Zeit zogen auch Kaufleute, die diesen Namen trugen, zur Frankfurter Messe.  Angehörige einer Sippe Virdung ab Hartung studierten im 16.  Jahrhundert in fränkischen Universitäten und ließen sich auch dort nieder.  Träger dieses Namens sind heute nicht mehr zu finden.  Das mag zu der Annahme geführt haben, daß der Name Fertig aus Virdung entstanden sei.
 
In einern Aufsatz des langjährigen Archivars des Fürstlich Leiningschen Archivs (des früheren Klosterarchivs) Richard Krebs “Die Geschichte des Klosters Amorbach im 14. und 15. Jahrhundert” ist ein Beringer Fertig als Schulmeister des Klosters angegeben.  Dieser Fertig ist im Martikelbuch der “Schul zu Heidelberg” mit dem Namen Berngerus Verting aus Hetegebuer 1390, also vier Jahre nach der Gründung der Universität, eingetragen.  Hetegebuer ist das heutige Hettigenbeuren, heute Ortsteil von Buchen.  Da er schon den akademischen Grad eines Baccalaureus erworben hatte, muß er schon vorher eine andere Universität (vermutlich Paris) besucht haben.  Seine Vorbildung dürfte er auf der Klosterschule  in Amorbach erhalten haben, also in einer Schule, an der er selbst später als Lehrer wirkte.  Als Schreibkundige hatten die Klosterschulmeister nicht nur Unternicht zu erteilen, sondern hatten auch schriftliche Arbeiten zu erledigen und Urkunden anzufertigen, denn die Kunst des Schreibens beherrschten damals nur werbge.        
 
Während in früheren Zeiten die Rechte des Klosters als Grudherrn und die Pflichten (Zehnten) der Hubenbauern nach dem Gedächtnis bei den Zehntversammlungen vorgetragen wurden, begann man, um Streitigkeiten auszuschließen, am Kloster Amorbach 1395 ein Güterstands- und Abgabenverzeichnis (Urbar) aufzustellen.  Dieses Urbar ist heute noch erhalten.  Als dennoch zwischen dem Kloster und den Hornbacher Bauern (Kleinund Groß-Hornbach b. Walldürn) Streitigkeiten entstanden, wurde nach den Schlichtungsverhandlungen am 8. Juli 1422 ein Schriftstück angefertigt und darin bekunden “Raben von Nydek, Fricz von Kuntich und Hans Luvcz, schultheis czu Amorbach”, daß “herr Berringer Fertig ein schulmeister vor cziten des Klosters czu Amorbach . . . uff syn eyd, den er der schul czu.  Heydelberg getan hat”  ausgesagt hat, im Jahre 1397 hätten die Schöffen zu Hornbach ein Weistum über die Gerechtsame des Klosters gegeben, das er “mit. seiner eigen hant in vußers hern des abtz von Amorbach czins buch geschriben”.  Diese Hornbacher “Kundmachung” ist auf Pergament geschrieben noch heute im Original im Fürstlich-Leiningschen Archiv vorhanden.  Es ist reiner Zufail, daß wir hier erfahren, wer Weisungen geschrieben hat, und was für uns interessant ist, daß dies der Berringer Fertig war, der unter dem Namen Berngerus Verting in Heidelberg studierte.  Dieser Schulmeister dürfte der erste gewesen sein, der den Familiennamen Fertig geschrieben hat.
 
In diesem Zusammenhang ist heute interessant zu erfahren, daß ein Eid, der bei der Immatrikulation abgelegt wurde, den Studierten für sein ganzes Leben zu Ehrlichkeit und Unbestechlichkeit verpflichtete.  Der Schulmeister war damit gewissermaßen der Notar.  Das war auch 300 Jahre später noch der Fall.  In diesem Schriftstück ist in Hornbach ein Fertings Gut genarmt und im Urbar ein Cuntz Ferting.  Im benachbarten Hettigenbeuren ist im Urbar weder ein Ferting noch ein Verting verzeichnet.  Vielleicht war der Vater des Berringer nicht Zinspflichtiger des Klosters, möglicherweise stand er in Diensten der Herren von Adelsheim, die in dieser Zeit hier begütert und belehnt waren.  Heute steht in Hettigenbeuren noch ein festungsartiger Turru, und es finden sich Reste einer Burg, die zur Zeit des Berringer noch bewohnt waren.
 
Während die Bauern dieser Gegend damals Hanß, Henner, Cuntz, Fricz, Hinz
 
usw.hießen, hatte unser Verting in Heidelberg den latinisierten Namen Berngerus, wie einer der Grafen von Adelsheim.  Vielleicht war einer dieser Grafen der Taufpate und ließ den jungen Mann studieren, oder ob der Student den Taufnamen des Adligen übernahm und latinisierte, um gegenüber den meist adligen Kommilitonen zu imponieren, sei dahingestellt.
 
Welches Schicksal der Schulmeister später hatte, ob er verheiratet war und Kinder hatte, ist nicht bekannt.  Weshalb er seinen Namen später Fertig schrieb, obwohl er bei einer Huldigung im Jahre 1407 als Zeuge noch unter dem Namen Verting aufgeführt wird, ist ungewiß.  Die Buchstaben V und F wurden oft ausgetauscht und die Endung-ing ging in die Endung-ig über.  Das finden wir heute noch in der Mundart: Penning in Bensheim, Pennig im Odenwald (Münze) ebenso Menning – Mennig (rote Farbe), Familiennamen Breuning – Breunig, Liebing – Liebig, Kreiling – Greilch, u. a. Weitere Nachforschungen in Amorbacher Urkunden führten zu einer überraschenden Entdeckung.  In der in Amorbach in Kopie noch erhaltenen lateinischen Urkunde zur Stadterhebung (aus Dorf und Kloster) aus dem Jahre 1253 durch Konrad von Dürn findet man als Zeugen neben den Namen der Adligen, des Abtes, des Priors, des Kellers und anderen Bürgern die Namen der drei “villici” Vertings, Albertus und Ebero.  Da war also schon 1253 ein Verting, ein villicus, eine Amtsperson (Verwalter?) des Klosters.  Dieser Verting(us) könnte der Stammvater aller Fertig sein.
 
In den Totenlisten Fuldaer Klöster um 800 findet man unter den Namen dort verstorbener Mönche mehrmals die Namen fertinc, verting und vertie, u.a. einen Wolfger fertinc. Diese Namen sind sicher noch keine Familiennamen, sondern Unterschiedsbezeichnung gegenüber Mönchen mit dem gleichen Taufnamen. Ein verting, fertinc war ein Fahrender, also keiner, der sein Leben dauernd im Kloster mit Gebet und Kontemplation verbrachte, sondern vielleicht ein Missionar unter den noch heidnischen Germanen, oder auch einer, der auf einer Reise krank ins Kloster kam und dort starb. Nach Meinung von Professor Finsterwalder in Innsbruck ist der Name Fertig aus dem Gattungsbegriff (Appellativ) verting = Fahrender entstanden.
 
Von den Familiennamen Fertig gibt es verschiedene Schreibweisen, die häufigste lautet Fertig. Im Odenwald findet man auch die Schreibweise Förtig. Der Stammvater der Bensheimer Fertigs unterschrieb noch 1772 eine Beschwerdeschrift Odenwälder Bauern an den Mainzer Landesherrn mit dem Namenszug Gabriel Förtig. In den Bensheimer Kirchenbüchern ist sein Name mit Gabriel Fertig geschrieben. Im Leibesbeedverzeichnis der Herrschaft Breuberg von 1605 ist in Brunnthal ein Hieronimus Vertich und in Vielbrunn ein Wendel Vertich verzeichnet. Nach dem 30jährigen Krieg sind diese Namen dort nicht mehr zu finden. In Vielbrunn waren 1637 nur noch 3 von 50 Männern übriggeblieben; der Weiler Brunnthal war menschenleer. Im Dorf Steinmark im östlichen Spessart gab es 1595 einen Clas Vertig. 1764 ist ein Joseph Fertich “aus der Pfalz” nach Rußland ins Wolgagebiet ausgewandert.
Eine jüdische Sippe Fertig, die aus Galizien stammt, und von der einige Mitglieder in Berlin, andere in Israel wohnen, ist sicher nicht mit den Odenwäldern verwandt. Aus welchen Gründen die österreichischen Beamten zu Anfang des 19. Jahrhunderts bei der Registrierung der Juden diesen den Familiennamen Fertig gegeben haben, dürfte nicht mehr festzustellen sein. Als Ergebnis der Untersuchung ist festzuhalten: Der Familienname Fertig ist im Odenwald entstanden. Seine endgültige Schreibweise stammt von dem Schulmeister Verting am Kloster Amorbach und ist auf den Gattungsnamen verting - Fahrender zurückzuführen. War haben hier den einzigartigen Fall, daß wir fast auf den Tag genau sagen können, wann der Familienname Fertig entstanden ist.
 
Wie die Bensheimer Fertigs aus dem Odenwald an die Bergstraße kamen, soll einem späteren Aufsatz vorbehalten sein. Ich suche dazu noch einige Mitarbeiter, die mir die Bensheimer Zusammennhänge klären helfen.
 
Literatur:
 
Förstemann, Altdeutsches Namensbuch
 
Friese, Alfred, Die dltesten Steuerver zeichnisse der Grafschaft Wertheim, Jahrbuch des Historischen Vereins “Alt Wertheim 1954”
 
Gebhard, Otto, Die Herkunft der Pfälter Kolonisten in Pommern, Monatsblätter der Gesellschaft für pommersche Geschichte u. Altertumsurkunde 53/1939
 
Krebs, Richard, Die Weistümer des Gotteshauses und der Gotteshausleute von Amorbach, Alemania NF III (1903) NF VI (1905)
 
Krebs, Richard, Das Kloster Amorbach im 14. und 15. Jahrsundert.
 
Archtv f. Hessische Geschichte u. Altertumskunde, NF VII (1910)
 
Monumenta Germania historica I.cII 149
 
Seltz, Peter, Plauderel über den Familiennamen Fertig, Bergstr, Anzeigeblatt März 1952
 
Schriftl, Mitteihung von Prof.  Karl Finsterwalter, Innsbruck
 
Besonderen Dank:

 
Herrn Stadt – Archtvar Josef Straub, Amorbach, für überlassene Kopie der Gründungsurkunde Amorbachs, Herrn Dr. Oswald, Fürstl.-Leningsches Archiv, Amorbach, für vorgeiegte Urlaunden. 
 
Initiale aus Illustrierter Festchrift rur. V. Säcularfeier der Universiiät Heidelberg 1886.
 
2. Definition of the word "Fertig" from a German - English Dictionary.
fertig, adj, ready, prepared; ready to start, complete, finished, done, ruined; ready-made; perfect; skilled, dexterous; accomplished; fluent; -bringen,  accomplish, achieve, bring about, manage; sich - halten, be in readiness, hold o.s. in readiness, be  prepared; sich - machen, get o.s. ready; wir sind - miteinander, it is all over between us; -! ready! ich bin -, I have done; er ist -, he is done for, it is all over with him; mit etwas - sein, have done with a th.; have finished s.th.; -stellen, get ready, finish, prepare; - werden, finish with a th.; sehen Sie zu, wie Sie - werden, see what you can do or how you can manage; mit einem - werden, manage or deal with a p.; man konnte ohne ihn nicht - werden, there was no getting on or doing anything without him, he was indispensable.  -en, 1. v.a. make, manufacture, finish; prepare, make or get ready;
dispatch.  2. v.r. prepare; (B.) flee, hasten over. - er, m. maker; performer; cosigner. -erzeugnis, n. finished product. - fabrikat, n. manufactured or ready-made article.  - häuser, n.pl. prefabricated houses. -keit, f. skill, dexterity; fluency, knack; completeness; accomplishment; -keit im Spielen, execution (Mus.). -machen, n. adjustment (Typ.). -macher, m. finisher; adjuster (Typ.); foreman. -stellung, f. completion.
-ung, f. making, manufacture, fabrication. -ungskapazität, f. production capacity.  -waren, f.pl. manufactured or ready-made goods.
 
Home Page   I   Are You A Good Person?   I   Contact Us